Hinweise
zur Einzelanalyse

Der Chart kann über die nebenstehende Linkliste verändert werden:
- kurzfristiger Chart und 15-Tage-RSI-Indikator
- mittelfristiger Chart und 5-Tage-Trend-Indikator
- langfristiger Candlestick-Chart

Die Angabe der kurz- bis mittelfristigen Kursperformance (Momentum) liefert zusammen mit dem nebenstehenden Ranking (s.u.) Aussagen zur sog. Relativen Stärke des Finanztitels bzw. der Aktie (im Verhältnis zum Markt - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Index, s.u.). Für den Kurs eine s Titels der Spitzengruppe ("++"), d.h. mit Relativer Stärke, ergibt sich so bezüglich des betreffenden Zeitfensters eine kürzerfristige trendbestätigende Aussage.

Das Trendmomentum gibt die Stärke des Kurstrends für den betreffenden Zeitraum an. Das Trendmomentum ergibt sich aus der Differenz von Anfangs- und Endwert der Trendgerade, die den Kursverlauf des betreffenden Zeitraums idealisiert.

Ein historisch extremes 5-Tage-Trendmomentum weist auf eine kurzfristige Übertreibung des Kurses hin.

Das 35-Tage-Trendmomentum (7-Wochen) zeigt den für kurzfristige Entscheidungen übergeordneten Trend an und hat damit kurzfristig trendbestätigenden Charakter. Hohe Werte können andere "überkauft"-Signale (s.u.) anfänglich relativieren.

Der K/GD-Indikator berechnet sich aus der Differenz des Kurses zum angegebenen Gleitenden Durchschnitt (GD). Ist der Wert positiv, notiert der Kurs über der entsprechenden Durchschnittslinie.

Ein historisch extremer Wert bezüglich des Zeitfensters des GD deutet auf eine kurzfristige Übertreibung des Kurses hin (Prinzip d. sog. Bollinger-Band-Indikators). Dieser Fall wird dann durch ein entsprechendes Signal angezeigt.

Ein moderater Wert ist dagegen als trendbestätigend zu interpretieren, der Indikator ist deshalb auch als Relative Stärke Index nach Levy bekannt.

Der RSI, d.h. der Relative Stärke Index nach Wilder, spiegelt das Verhältnis der positiven und negativen täglichen Kursveränderungen der letzten Tage wider.

Über einem Wert von 60 wird ein Finanztitel bzw. Aktie technisch als überkauft (zu teuer), unter 40 als überverkauft (zu billig) eingestuft. Ein kurzfristiges Signal wird generiert, wenn der Index im genannten Bereich rangiert, der Kurs in der Nähe eines kurzfristigen Hochs bzw. Tiefs notiert (WI) sowie die Trends der letzten Tage von Kurs und RSI in die gleiche Richtung zeigen.

Der WI, d.h. der Williams Index, indiziert, inwieweit sich der Kurs im betreffenden Zeitfenster auf Tief- oder am Hochständen befindet. Die Werte liegen entsprechend im Bereich zwischen 0 (Tiefststand) und 100 (Höchststand).

Die kurzfristige Volatilität ist ein Maß für die kurzfristige Schwankungsbreite des Kurses. Befindet sich die Volatilität auf einem historisch erhöhten Niveau, ist vor dem Zahlenwert ein Oberstrich ("¯") angegeben. Ist die Schwankungsbreite historisch niedrig, ist dagegen ein Unterstrich ("_") vorangestellt.

Das ProfitRatio gibt das Chance-Risko-Verhältnis eines Kurses an. Es berechnet sich aus Rendite und Volatilität (s.u.) des Kurses. Je positiver bzw. größer dieser Wert ist, desto wahrscheinlicher ist aus statistischer Sicht ein Kursanstieg. Umgekehrt ist ein Kursrückgang um so wahrscheinlicher, je negativer bzw. kleiner das ProfitRatio ist.

Der Beta-Faktor gibt das Marktrisiko eines Wertpapieres an. Der Betafaktor zeigt die Schwankungsanfälligkeit eines Finanztitels bzw. einer Aktie in Bezug zum Gesamtmarkt an.

Bei einem vorzeichenlosen Beta gleich 1 besitzt der Finanztitel im statistischen Mittel das gleiche Verhalten wie der Markt. Ist das vorzeichenlose Beta größer 1, ist die Schwankungsanfälligkeit höher als die des Marktes. Ist dieser Wert kleiner 1, so sind die Schwankungen kleiner als die des Gesamtmarktes. Ist das Vorzeichen des Beta-Faktors positiv, bewegen sich Titel und Gesamtmarkt im Mittel in die gleiche Richtung, bei negativen Werten sind die Kursbewegungen entgegengesetzt.

Der Korrelationswert ("Korr") gibt an, wie stark der kurzfristige Gleichlauf zwischen zwei Kursen ist, also bspw. zwischen Aktie und Aktienindex. Der Wert schwankt zwischen 1 und −1.

Negative Werte bedeuten eine im Durchschnitt gegenläufige Kursentwicklung. Vorzeichenlose Werte kleiner 0,5 bzw. nahe Null deuten auf einen schwachen Zusammenhang hin.

Das Ranking (s.u.) bezieht sich auf den vorzeichenlosen Wert der Korrelation.

Die Angabe vom Vorwochen-Bereich hilft insbesondere zu Wochenbeginn bei der Feststellung, ob der Montagsschlusskurs über dem Vorwochenhoch oder -tief notiert, d.h. ob ein sog. Wochengap existiert.

Da ein Gap relativ selten ist, bedeutet eine derartige Lücke zu Wochenanfang, dass diese mit einiger Wahrscheinlichkeit im Wochenverlauf geschlossen wird.

Das Ranking liefert einen Marktvergleich bezüglich des jeweiligen statistischen Merkmals.

Hierzu werden die Finanztitel bzw. Aktien in fünf Wertegruppen einsortiert. Das Doppel-Plus ("++") kennzeichnet die Titel mit den jeweils größten Werten, das Doppel-Minus ("--") zeigt die Titel mit den kleinsten Werten. Werte im Mittelfeld mit "+","o" oder "-" gekennzeichnet.

__________________________
Hinweis zu den Zeitangaben:
Fünf Handelstage entsprechen einer laufenden Handelswoche, 100 Handelstagen entsprechen einem Zeitraum von fünf Monaten.

www.Traducer.de
Copyright © 2000-2017
Josef Gebhardt Innovative Finanzmarktanalysen
- Alle Rechte vorbehalten -