Das Konzept der neuronalen Aktienprognosen

Die vorgestellten professionellen Finanzprognosen spiegeln das kurzfristige, d.h. wenige Tage umfassende technische Marktpotential wider. Die Prognosen basieren auf der Technologie Künstlicher Neuronaler Netze. Dies sind Computerprogramme der Künstlichen Intelligenz, die selbständig aus der Kursvergangenheit lernen.

Eine Prognose sagt aus, ob ein kurzfristiger signifikanter Kursanstieg wahrscheinlich ist. Kursziel und entsprechender Zeitraum sind exakt definiert. Die Berechnung der Prognosen erfolgt täglich neu.

Das neuronale Tradingsystem arbeitet nach dem Prinzip der Technischen Analyse. Die Technische Analyse leitet anhand von Kursverläufen bzw. Kursdaten Aussagen für die Zukunft der Finanzmärkte ab. Sie hat sich als wichtiges Entscheidungskriterium zum Trading und Timing etabliert.

Die Technologie Künstlicher Neuronaler Netze ist in Anlehnung an das biologische Gehirn entstanden. Sie verbindet biologische Intelligenz und technische Rechenkraft. Bereits seit längerem wird diese Technologie in Wissenschaft und Technik erfolgreich zur Lösung komplizierter Aufgabenstellungen eingesetzt.

Mit den "Steigt" bzw. "SteigNicht"-Prognosen wird die Wahrscheinlichkeit für steigende Kurse angezeigt. Ein "Steigt" lässt einen Kursanstieg über das gesetzte Kursziel im entsprechendem Zeitraum als wahrscheinlich erscheinen. Ein "SteigtNicht" deutet auf ein Seitwärts- oder Abwärtsverhalten hin.

 

www.Traducer.de
Copyright © 2000-2017 Josef Gebhardt Innovative Finanzmarktanalysen - Alle Rechte vorbehalten.