Profit-Station.de

Kurzfristige technische Segment-Analyse: DAX

Hinweise

Skalenticks = Montag bzw. Monatsbeginn;
1 Monat = ca. 20 Tage


ISIN: DE0008469008
Börse: Frankfurt
Branche: AKTIEN-INDEX
Land: Deutschland

Chart, technische Analyse

Datum

22.09.17

Schluss

12.592,35 −7,68

Vortag
2-Wochen
5-Monate

 −0,1%  (o)
 +2,3%  (o)
   −1%  (o)

 

Trend-Mom5

  +0,3%

K/GD7

  +0,2%

K/GD35

↓  +2,7%

RSI15 / WI15

↓ 78/ 98

Trend-Mom35

  +3,9%  (o)

 

Vola10

 _2,1% (--)

ProfitRatio10

   −5  (o)

BetaDAX,35

 1.0  (o)

KorrDAX,35

 +1.00 (++)

Woche (18.09. - 22.09.)

 12.559 - 12.600


Der DAX stand am Freitag (22.09.17) mit −0,1% bzw. 12.592 Punkten im Vergleich zum Vortag fast auf der Stelle. Der Fünf-Tage-Trend des Aktienindex ist mit einem Trendmomentum von +0,3% positiv. Der Indexkurs rangiert auf Höhe seines Sieben-Tage-Durchschnittwertes (+0,2%). Der Abstand des Kurses zu seinem Sieben-Wochen-Mittel ist mit +2,7% übertrieben positiv. Der Relative-Stärke-Index-15-Tage signalisiert mit einem Stand von 78 Punkten nunmehr ein kurzfristig überkauftes Preisniveau. Das Sieben-Wochen-Trendmomentum weist mit einem Wert von +3,9% auf einen festen Kurstrend für diesen Zeitraum hin. Die Volatilität auf Zehn-Tages-Basis ist mit 2,1% als historisch gering einzustufen.
In der abgelaufenen Woche (18.09. - 22.09.) notierte DAX im Intervall von 12.559 bis 12.600 Punkten. Für die nächsten zehn Tage beträgt der wahrscheinliche Kursbereich 12.321 - 12.844 Punkte.
Am wenigsten ausgeprägt sind die Korrelationen des DAX mit den Aktien von E.ON SE (+0.24), Deutsche Telekom (+0.37) und RWE (+0.37). Die höchsten Korrelationswerte des Index bestehen mit den Aktien von BASF SE (+0.88), SAP SE (+0.80) und Siemens (+0.77). /e01/6

Der DAX schloss am Freitag (22.09.17) bei einem Stand von 12.592 Punkten (−0,1%). Der Markt verteuerte sich überwiegend, die Majorität der Aktien (17:13, 57%) schloss im Plus. Fester zeigten sich insbesondere Infineon (+1,3%), E.ON SE (+1,2%) und Deutsche Telekom (+1,0%). Schwächer notierten vor allem Deutsche Börse (−4,0%), Fresenius SE & Co. KGaA (−0,8%) und Siemens (−0,7%). /a01/4

Die DAX-Marktanalyse vom Freitag (22.09.17) liefert negative technische Signale. Da beträchtliche 67% der Aktien an den Vortagen ein kurzfristiges Hoch erreicht hatten, ist in technischer Hinsicht von einer Übertreibung, d.h. einem kurzfristigen Abschlagsrisiko auszugehen. Eine Abschwächung der Aufwärtsdynamik ist auch deshalb nicht unwahrscheinlich, weil an den Vortagen hohe 43% der Titel eine überkaufte Indikation aufwiesen. /a02/4

 

www.Traducer.de
Copyright © 2000-2017 Josef Gebhardt Innovative Finanzmarktanalysen - Alle Rechte vorbehalten.