Profit-Station.de

DAX: kurzfristige und mittelfristige Gewinner/Verlierer

Listen der deutschen Blue Chip Aktien mit den größten kurz- und mittelfristigen Kursgewinnen und Kursverlusten.

Hinweise

Neben den Gewinnern und Verlierern des Vortages sind in dieser Darstellung auch diejenigen Aktien aufgeführt, die auf zeitlich übergeordneter, d.h. auf kurzer und mittelfristiger Sicht ebenfalls überproportionale Kursentwicklungen aufweisen. Während das klassische Momentum und die Trendgerade absolute Bezugsgrößen darstellen, bettet der Vergleich von relativen Stärken bzw. Schwächen auf verschiedenen Zeitebenen die Kursentwicklung in die allgemeine Marktentwicklung ein.
Die Darstellung liefert damit ein Bild für die Nachhaltigkeit einer Kursentwicklung bzw. bildet in gewisser Weise den Trend des Kursverlaufes ab. Auch anhand von zeitlichen Divergenzen lassen sich sowohl Aktien finden, die für einen Trade aussichtsreich erscheinen als auch solche, die als Verkaufskandidaten gelten können. Eine solche Divergenz ist zeichnet sich dadurch aus, das eine Aktie auf verschiedenen Zeitebenen sowohl als Gewinner als auch als Verlierer zu finden ist.

Hinweis: Die Tabellenzeilen können per Klick mit einer farblichen Markierung versehen werden.

 

Vortag  

 Fresenius SE 

⊗

  +0,2% 

 RWE 

⊗

  +0,1% 

 BASF SE 

⊗

  +0,1% 

 Infineon 

⊗

  −0,2% 

 Daimler 

⊗

  −0,2% 

 

 Bayer NA 

⊗

  −1,2% 

 E.ON SE 

⊗

  −1,3% 

 HeidelbergCeme. 

⊗

  −1,5% 

 ThyssenKrupp 

⊗

  −1,7% 

 ProSiebenSat.1 

⊗

  −3,9% 

2 Wochen  

 RWE 

⊗

  +9,5% 

 Deutsche Lufth. 

⊗

  +5,4% 

 Linde 

⊗

  +4,0% 

 Fresenius SE 

⊗

  +3,3% 

 Fresenius Medi. 

⊗

  +2,4% 

 

 Deutsche Telek. 

⊗

  −2,8% 

 ProSiebenSat.1 

⊗

  −2,9% 

 Commerzbank 

⊗

  −4,0% 

 Henkel AG VZ 

⊗

  −4,8% 

 Deutsche Bank 

⊗

  −7,8% 

1 Monat  

 RWE 

⊗

   +17% 

 E.ON SE 

⊗

   +12% 

 Deutsche Lufth. 

⊗

   +11% 

 Adidas 

⊗

    +7% 

 Deutsche Post 

⊗

    +6% 

 

 Siemens 

⊗

    −4% 

 Henkel AG VZ 

⊗

    −5% 

 HeidelbergCeme. 

⊗

    −6% 

 Volkswagen VZ 

⊗

    −7% 

 Deutsche Bank 

⊗

   −16% 

5 Monate  

 Deutsche Lufth. 

⊗

   +36% 

 RWE 

⊗

   +34% 

 E.ON SE 

⊗

   +29% 

 Commerzbank 

⊗

   +26% 

 Deutsche Post 

⊗

   +10% 

 

 Daimler 

⊗

    −9% 

 Deutsche Bank 

⊗

   −12% 

 Siemens 

⊗

   −13% 

 Merck KGaA 

⊗

   −15% 

 ProSiebenSat.1 

⊗

   −16% 


Welche Gewinner und Verlierer vom Vortag zeigen auch kurz- und mittelfristig Relative Stärke bzw. Schwäche im DAX?
Fresenius SE & Co. KGaA zählt zu den Aktien mit relativer Stärke, im Zeitraum von zwei Wochen entwickelte sich der Kurs im Marktranking überproportional. Der Vortagesgewinner RWE glänzt insgesamt mit relativer Stärke, in den Zeiträumen von zwei Wochen, einem Monat und fünf Monaten notierte der Titel gegenüber den anderen Aktien des Segments erheblich fester. Das relativ hohe Kursniveau könnte nun allerdings auch zu kurzfristigen Gewinnmitnahmen führen. Die unter den Tops des Vortages platzierten Aktien von BASF SE und Infineon sind kurz- und mittelfristig im Marktvergleich nicht weiter herausragend. Daimler konnte zwar am Vortag den Markt outperformen, gehört aber im Zeitraum von fünf Monaten zu den Marktverlierern.
Der Tagesverlierer ProSiebenSat.1 Media SE zeigt ebenfallsin den Zeiträumen von zwei Wochen und fünf Monaten relative Schwäche. Die unter den Tages-Flops platzierten ThyssenKrupp und Bayer NA zeigen sich kurz- und mittelfristig im Marktvergleich ansonsten nicht weiter auffallend. HeidelbergCement, Verlierer vom Vortag, ist auch im Zeitraum von einem Monat unter den Underperformern vertreten. Der Verlierer vom Vortag E.ON SE ist in den Zeitbereichen von einem Monat und fünf Monaten gleichwohl unter den Outperformern vertreten. Folglich dürfte die Nachfrage weiter anhaltend, das schwache Ergebnis vom Vortag nur zeitweise gegeben sein.

Welche weiteren Gewinner und Verlierer der letzten zwei Wochen gibt es?
Deutsche Lufthansa, Gewinner auf Sicht von zehn Tagen, zeigt sich auch insgesamt, d.h. auf Sicht von einem Monat und fünf Monaten, auf einem vorderen Platz im Performancevergleich des Segments vertreten. Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA und Linde konnten in den zurückliegenden zehn Tagen den Markt outperformen, ragen mittelfristig im Marktvergleich nicht weiter hervor.
Obwohl Commerzbank im Zehn-Tages-Vergleich zu den Verlierern zählt, ist sie im Zeitraum von fünf Monaten unter den Marktgewinnern existent, besitzt also längerfristig relative Stärke. Die Papiere von Deutsche Bank entwickelten sich nicht nur auf Sicht von zehn Tagen, sondern auch in den Zeitrahmen von einem Monat und fünf Monaten signifikant schwächer als die Mehrheit des Segments. Sie sind damit deutlich von relativer Schwäche bestimmt. Der Flop der zurückliegenden zehn Tage Deutsche Telekom zeigt sich im mittelfristigen Marktvergleich nicht weiter auffallend. Relative Schwäche im Zeitraum von zehn Tagen wird bei Henkel AG & Co. KGaA VZ auch auf der übergeordneten Zeitebene im Bereich von einem Monat bestätigt. Auch hier musste die Aktie im Marktvergleich ebenfalls eine Schlussposition hinnehmen.

Welche Aktien zählen außerdem zu den Gewinnern und Verlierern auf mittelfristige Sicht?
Adidas ist einzig im Bereich von einem Monat exponiert und hier unter den Outperformern vertreten. Auf kleinerer oder größerer Zeitebene ist der Titel im Performancevergleich nicht weiter interessant. Deutsche Post kursiert sowohl im Monatsvergleich als auch im Hinblick von fünf Monaten signifikant über dem den Marktdurchschnitt. Die übergeordnete Zeitebene bestätigt damit die relative Stärke.
Monatsverlierer Siemens muss sich auch im Zeitraum von fünf Monaten dem Gros der Aktien unterordnen. Die relative Schwäche bestätigt sich auf diese Weise. Der Monats-Verlierer Volkswagen VZ zeigt in andersfristigen Marktvergleichen keine weiteren Auffälligkeiten.
Wenn auch nur auf Fünf-Monats-Sicht, Merck KGaA belegt hier einen Schlussplatz. Auf kürzeren Zeitebenen rangiert die Aktie jedoch im mittleren Bereich.
/a03/2

 

www.Traducer.de
Copyright © 2000-2017 Josef Gebhardt Innovative Finanzmarktanalysen - Alle Rechte vorbehalten.